Für meine Kids bin ich eine echte Sportskanone.


Meine Geschichte als Sozialpädagogin.

Stand-up-Paddle oder Reiten. Ich gehe als gutes Beispiel voran.

Leni – die Sportskanone

Leni lässt keine Langeweile aufkommen. Nichts wäre für die Sozialpädagogin schlimmer. Sie animiert ihre Gruppe Jugendlicher jeden Tag aufs Neue dazu, unbekannte Dinge auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln. Diese Einstellung lebt die passionierte Reiterin auch selbst vor: Egal welchen Sport ihre Schützlinge zum Beispiel machen wollen, Leni geht mit gutem Beispiel voran.  Sie ist für jede Action zu haben, auch das Balancieren auf einem Stand-up-Paddle ist kein Problem für sie.

Ich habe ein unglaublich vielfältiges Aufgabengebiet.

Leni – eine sportliche Inspiration für Jugendliche

„Den ganzen Tag am PC zu sitzen war mir zu langweilig“ – diese Erkenntnis überkam Leni eines Tages während ihres Jobs als Kauffrau für Bürokommunikation. Ein duales Studium später hatte sie sich dann den Wunsch nach einem sozialen Beruf erfüllt. Heute ist Leni einerseits für die Organisation zahlreicher Angebote zuständig und andererseits selbst mittendrin in der Betreuung von Jugendlichen – und dabei ist sie für jede Action zu haben.

Langeweile kommt bei Leni niemals auf, nichts wäre schlimmer für die junge Sozialpädagogin. Deshalb hat sie ihren ehemaligen Vollzeit-Schreibtischjob auch an den Nagel gehängt. Und mit diesem Anspruch geht sie ihre jetzigen Aufgaben an. Diese reichen von der Organisation des Babysitter-Services in ihrem Kreisverband bis hin zur Anleitung von ehrenamtlichen Helfern in den Bereichen Freizeit- und Mittagsbetreuung an Ganztagsschulen. Natürlich ist Leni auch selbst aktiv. Sie engagiert sich als Leiterin einer Jugendgruppe.

Offener Treff für alle

„Wir sind ein Ort, an dem Jugendliche zusammenkommen, die sonst nicht in Verbänden oder Vereinen eingebunden sind“, erklärt Leni die Zusammensetzung ihrer Schützlinge. Die Gruppe ist ein Treffpunkt mit offenem Charakter, es gibt keine festen Verpflichtungen. „Die Jugendlichen werden zu nichts gezwungen, wir machen ihnen nur Angebote“, so Leni. Häufig können sich ihre Schützlinge aufgrund des Familieneinkommens oder anderer persönlicher Aspekte im Verein nicht engagieren und werden so unfreiwillig zu Außenseitern. Leni erzählt von den täglichen Herausforderungen, die ihr Beruf daher mit sich bringt: „Die Kontaktaufnahme der Jugendlichen untereinander ist oft kompliziert, weil sie aus so unterschiedlichen familiären Situationen kommen. Ich versuche sie dabei zu unterstützen, mit den anderen in der Gruppe zu interagieren und Unsicherheiten abzubauen.“

Eine breite Palette an freizeitpädagogischen Angeboten steht deshalb auf Lenis Programm. Die sportliche Sozialpädagogin hält dabei immer die Augen nach neuen Möglichkeiten offen. „Ich sage grundsätzlich nicht gleich nein, wenn die Jugendlichen etwas vorschlagen, aber man muss schon versuchen, vernünftige Kompromisse zu finden“, erklärt die passionierte Reiterin im Hinblick auf die ein oder andere gewöhnungsbedürftige Anfrage ihrer Gruppe.

Sportlich begeistert, egal was kommt

Doch sonst ist sie vor allem für Bewegung immer zu haben. „Ich möchte den Jugendlichen zeigen, dass es Spaß machen kann neue Dinge auszuprobieren“, interpretiert Leni ihre Rolle. Eine Animateurin, der die Jugendlichen einfach stur etwas nachmachen, ist sie dabei aber keineswegs. „Ich gebe ihnen einen Anstoß, dann müssen sie selbst aktiv werden“, so Leni. Dabei ist es ihre oberste Maxime, selbst immer neugierig zu bleiben, besonders in Bezug auf neue Sportarten, Spiele und Trends: „Nur wenn ich mich selbst für etwas begeistere, kann ich das auch glaubhaft weitergeben.“ Als etwa der Wunsch geäußert wurde, sich mal an Stand-up-Paddeling zu versuchen, war Leni natürlich sofort an Bord. Sofern es organisatorisch möglich ist, werden solche Anfragen nämlich gerne in die Tat umgesetzt. Und Leni konnte mit ihrer Gruppe wieder etwas Neues entdecken. Anfangs etwas wackeligen Knien, wieder einmal aber auch mit ganz viel Spaß.

So ist Leni eine echte Inspirationsquelle und Sportskanone für ihre Schützlinge, die durch sie oftmals ganz neue Welten erkunden und vielleicht auch auf diesem Wege eine neue Leidenschaft für sich entdecken.

 

Warum BRK?

Das Bayerische Rote Kreuz ist viel mehr als einfach nur ein Arbeitgeber. Klare Strukturen, eine flexible Urlaubsplanung und ein Tarifvertrag mit fairem Gehalt in Kombination mit einem kollegialen Team, das sich gegenseitig stets unterstützt, Weiterbildungs- und Karrierechancen machen die Stärken des sicheren und verlässlichen Arbeitsplatzes aus.

Mehr erfahren

Erzieher/-in

In den ersten Jahren ihres Lebens lernen Kinder unglaublich viele neue Dinge. Dabei werden sie nicht nur von den Eltern begleitet, sondern noch andere Personen spielen eine entscheidende Rolle: Die Erzieherinnen und Erzieher im Kindergarten und in der Kita. Ihnen wird dabei garantiert nie langweilig, denn die Arbeit mit Kindern ist unvergleichlich vielfältig und spannend.

Mehr erfahren

Infomaterial anfordern

Datenschutzinformationen anzeigen

Datenschutzinformation über die Zusendung von Interessenteninformation

1.    Verantwortliche Stelle für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist das

Bayerisches Rotes Kreuz
Landesgeschäftsstelle
Garmischer Str. 19-21
81373 München
Telefon: 089 / 9241-0
info@brk.de

2.    Unseren Datenschutzbeauftragter erreichen Sie unter o.g. Postadresse oder unter
datenschutz@lgst.brk.de.

3.    Der Zweck der Verarbeitung ist die Zusendung des angeforderten Informationsmaterials.

4.    Hierzu speichern wir Ihre Namens- und Adressdaten und ggf. Ihre E-Mail-Adresse für den elektronischen Versand.

5.    Ihre personenbezogenen Daten werden intern an die Stelle weitergeleitet, die für den Versand des angeforderten Informationsmaterials zuständig ist.

6.    Nach Versand der Unterlagen löschen wir Ihre personenbezogenen Daten.

7.    Sie haben
a.    ein Recht auf Auskunft seitens des Verantwortlichen über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten
b.    ein Recht die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einzulegen
c.    das Recht sich bei der Aufsichtsbehörde, dem Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, Postfach 22 12 19, 80502 München, zu beschweren.

Version: 1.0 - Stand: 17.04.2018